Franz Gehrke

Aus Frühstück bei Stefanie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Gehrke (* 15. Juni 1916) ist einer von Steffis Stammgästen in ihrem Schlemmerbistro. Er ist stets auf der Suche nach neuen Damenbekanntschaften und interessiert sich grundsätzlich für alles, was man anzünden oder explodieren lassen kann. Politisch steht er der Partei "Graue Panther" nahe. Fällt das Wort "Deutschland", reagiert er meist automatisch mit "Jawoll!".

Gerne erzählt er etwas über seinen Opa oder Begebenheiten von früher. Seine oft unwahrscheinlich klingenden Erzählungen oder Ansichten unterstreicht er gelegentlich mit den Worten "Glaube mir!" und/oder dem laut ausgerufenen Namen des Angesprochenen. ("Zähne kannst du gar nich' genug von haben! Glaube mir! Udoooo!")

Leben[Bearbeiten]

Familiäres[Bearbeiten]

Vater (sitzt im Gefängnis)
Sohn Reinhold,
Enkelkinder, die Ende 2008 bereits volljährig sind

Werdegang[Bearbeiten]

1940 erlangte Franz seinen Schulabschluss. Sein einziger noch lebender Klassenkamerad von damals ist August ("der größte Arsch an der Schule und immer hinter den Weibern her"), der im Jahr 2009 allerdings schon 97 ist, weil er viermal die Klasse wiederholen musste.

Franz hat eine Grundausbildung am 120mm-Panzermörser.

Besondere Fähigkeiten[Bearbeiten]

Franz kann aus zwei alten VW-Zylindern und einer Handvoll Backpulver eine Rohrbombe basteln. Er spielt Mundharmonika.

Gesundheit[Bearbeiten]

Franz hatte einmal Verdacht auf Kopfweh, der sich dann aber nicht bestätigte. In der Folge 0312 ("Gesundheitssystem") erzählt er, dass er seit 80 Jahren nicht mehr beim Arzt war.

Er hat gute Erfahrungen mit Granufink (gegen häufiges nächtliches "Rausmüssen") gemacht.

Bei einem Gespräch über Urängste erzählt Franz, dass er Angst vor Löschwasser hat. Seiner Meinung nach sind Häuser nach einem Brand nicht wegen des Feuers unbewohnbar, sondern wegen des Löschwassers.

Aussehen und Außenwirkung[Bearbeiten]

Franz benutzt einen Gehstock.

Er hatte Stahlhelmgröße 53.

Georg findet, dass Franz von hinten wie Helmut Schmidt aussieht.

Vorlieben und Abneigungen[Bearbeiten]

Vorlieben[Bearbeiten]

Franz ist Raucher.

Abneigungen[Bearbeiten]

Für Franz sind Vögel die "Ratten der Lüfte". Sobald die Kirschen reif sind, legt er sich deshalb mit einem Luftgewehr in der Dachluke auf die Lauer.

Fan[Bearbeiten]

Franz hortet zuhause Benzin. Unter anderem hat er noch Vorräte aus den 60er-Jahren ("Dat riecht noch nach wat!).

Außerdem verfügt er über ein breites Wissen über Schusswaffen, insbesondere deren Gebrauch zum Vertreiben von Tieren.

  • "Marder? Da musst du mit'm 765er draufhalten – Spezialmunition! Denn isser weg. Bums!"

Franz' Begeisterung für Feuer und Explosionen schlägt sich in vielerlei Alltagssituationen nieder.

  • Beim Grillen kommt er ohne Holzkohle aus. Er zündet stattdessen immer 20 - 30 weiße Grillanzünder mit einem Streichholz an und erfreut sich dann an der schönen Hitze, die dadurch entsteht. Es ist aber wichtig, den Rost dabei wirklich sehr hoch zu stellen.

Hobbys[Bearbeiten]

Franz ist Kreuzworträtsel-Fan. In (beinahe) jeder Folge von "Frühstück bei Stefanie" bittet er die anderen um Hilfe bei einer Rätselfrage.
Siehe auch Franz' Rätselfragen

Er ist auch leidenschaftlicher Fischer. Bei Vollmond geht er mit Würmern auf Rotaugenfang, weil die da besser beißen. Franz war Inhaber eines Angelscheins, den er aber 2008 verlor, weil er mit Dynamit Jagd auf Karpfen machte.

Franz ist Mitglied im Kanarienzuchtverband Nord. Früher war er in der Zündapp-Bande, von deren gemeinsamen Unternehmungen er noch heute gerne erzählt.

Er besucht den Seniorenkreis.

Ab dem Frühjahr 2010 erwirbt Franz regelmäßig Sammelhefte, in denen Bauteile für ein Tigerpanzer-Modell ("detailgetreue Originalnachbildung") enthalten sind. Mit Heft Nr. 1, das für den niedrigen Preis von € 1,- erhältlich war, erhielt man bereits die Kanone für den Panzer. Insgesamt muss man aber 140 Hefte kaufen, bis man alle Bauteile für den Panzer hat, und diese kosten schon € 6,95. Aufmerksam wurde Franz darauf durch Fernsehwerbung.

Soziale Medien[Bearbeiten]

Reisen[Bearbeiten]

  • Sommer 2009 zuhause: Franz muss seinen Schuppen aufräumen, da er von einem Bekannten zwei Kisten Blendbrand-Wurfgranaten aus dem ehemaligen Osten bekommen hat.

Franz und die Frauen[Bearbeiten]

Franz sagt über sich selbst, dass er kein Mann für eine Nacht ist – nur für eine halbe Stunde.

Konflikte[Bearbeiten]

  • Franz schießt im Café Rösler in die Decke, weil ihm die Musik nicht passt. Er bekommt vorübergehend Hausverbot.
  • Im März 2009 wird er wegen öffentlicher Fischwilderei in Tateinheit mit Gefährdung der Allgemeinheit angezeigt, weil er auf der Baustelle am neuen Forellenhof ein Starkstromkabel aus dem Verteilerkasten in einen Forellenteich hielt und so 100 kg Forellen fing. Er warf zwar die kleinen Fische wieder zurück, muss aber trotzdem für seinen kompletten Fang bezahlen.
  • Im April 2009 jagt Franz mit 33 kg Propangas eine Gartenlaube in die Luft. Google liefert für dieses Ereignis zu seiner Beruhigung keinen Treffer.
  • Im Januar 2010 befreit Franz den Bürgersteig mit Hilfe eines Flammenwerfers vom Schnee, wobei einige Blindgänger von Silvester hochgehen und mehrere zum Abtransport aufgetürmte Tannenbäume in Brand geraten. (Den aus Sowjetbeständen stammenden Flammenwerfer hat er am Flohmarkt gekauft, wo er auch noch eine Pelzmütze mit einem Stern sowie eine U-Boot-Uhr – die man aber von Hand aufziehen muss – dazubekommen hat.) Als er dann noch die Eiszapfen an der Dachrinne mit einem Kleinkalibergewehr entfernt, ruft seine Nachbarin von unten die Polizei. Franz verbringt daraufhin fünf Stunden auf der Polizeiwache und wird wegen "gemeingefährlicher Unsicherheit oder sowas" zu 100 Sozialstunden bei der Stadtreinigung verdonnert. Er soll Stromkästen säubern, hat aber schon eine Idee, "wie das ruck-zuck geht".
  • Am 16. März 2010 beginnt Franz' Einsatz. Mit seiner Reinigungsmethode verursacht er aber gleich am ersten Stromkasten einen Kurzschluss, woraufhin in einem nahen Kaufhaus alle Lichter ausgehen. Für den nächsten Tag wird er deshalb für eine (vermeintlich) ungefährlichere Arbeit eingeteilt: Er soll die Fensterrahmen des Gemeindezentrums mit einer Wurzelbürste ablaugen. Franz geht ganz lässig mit Zigarette im Mundwinkel an die Arbeit und wird auch schon nach kurzer Zeit mit den Worten "Machen Sie doch mal 'ne Kaffeepause, junger Mann!" zum gerade stattfindenden Seniorentanztee eingeladen. Doch der nächste Konflikt lässt nicht lange auf sich warten: Als Franz einer Dame namens Hildegard näherkommt und gerade mit ihr Telefonnummern tauschen will, wird er von ihrem "Macker" unmissverständlich zum Rückzug aufgefordert. Franz kontert diese Einmischung mit einer "Liverpooler Begrüßung", was seinen Rausschmiss aus dem Gemeindezentrum zur Folge hat. Seitdem hat er zu seinen Sozialstunden nichts mehr vom Amt gehört.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Franz schickt aufgrund einer Fernsehwerbung diverse Gegenstände aus Gold an eine dubiose Firma, die ihm dafür Geld auf sein Konto überweist. Für zwei goldene Uhren und drei Eheringe erhielt er € 36,-, was Georg und Udo als "Rentnernepp" bezeichnen. Doch Franz ist zufrieden, überhaupt eine Rückmeldung bekommen zu haben, denn bei der vorangegangenen Einsendung, die aus einer ganzen Tüte mit Broschen bestand, hörte er überhaupt nichts mehr von der Firma – obwohl er auf den Umschlag noch extra "Vorsicht: Gold! Nicht beigehen!" geschrieben hatt.