Gemeinsame Reisen

Aus Frühstück bei Stefanie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steffi, Georg, Udo und Franz verbringen so viel Zeit zusammen in Steffis Schlemmerbistro, dass sich zwischen ihnen schon fast so etwas wie Freundschaft entwickelt hat. So trifft man sich manchmal auch außerhalb des Bistros, um beispielsweise Musicals zu besuchen oder sogar Weihnachten und Silvester miteinander zu feiern.

Einige Male unternehmen die vier auch gemeinsame Ausflüge und Reisen:

19.-20. Dezember 2009: Kleinaspach (Baden-Württemberg)[Bearbeiten]

Zu ihrem 43. Geburtstag schenken Franz, Georg und Udo Steffi ein gemeinsames Wellness-Wochenende in Andrea Bergs "Hotel Sonnenhof" mit Christkindlmarkt, Autogrammstunde mit Andrea Berg und einem Live-Weihnachtskonzert, anschließend Partytime mit DJ Rainer, Schlagernacht mit DJ Butzi oder Hüttenabend mit DJ Magic

Anreise[Bearbeiten]

Georg hat die Anreise, ein Angebot "Bus & Fly" für € 19,99 organisiert: 12:13 Uhr Treffen am ZOB, von wo der Bus Richtung Dresden abfährt; 20:05 Uhr Flug Dresden - Stuttgart; 21:00 Uhr Ankunft in Stuttgart; dann wird der Abholdienst des Hotels von Andrea Berg in Anspruch genommen. Vorher ruft Georg noch bei der Fluglinie an, um zu klären, ob es an Bord Wurstsalat geben wird; falls nicht, will Steffi selbstgemachten mitnehmen.

Aufenthalt[Bearbeiten]

Auf dem Christkindlmarkt, wo Andrea Berg Waffeln verkauft, kann Steffi dann tatsächlich mit ihrem Idol ins Gespräch kommen und überreicht ihr einen Zettel mit einem Gedicht, das sie anlässlich einer Trennung von Porky verfasst hatte.
Udo sorgt allerdings wieder für einen Eklat, als er nachts in Unterhose auf der Toilette rauchen möchte und sich in der Tür irrt. Er landet in der Lobby, wo er am Springbrunnen zu Fall kommt. Alle Gäste laufen in Panik auf den Parkplatz, sogar Andrea Berg taucht im Bademantel und mit Frotteeturban auf dem Kopf auf. Doch Udo erkennt sie nicht auf Anhieb, da sie bereits abgeschminkt ist, und fragt sie "Wat is denn nu los in diesem Saftladen?". Das Ende ist ein Hausverbot in Andrea Bergs Hotel.

Mitte Juli 2010: Costa Brava (Spanien)[Bearbeiten]

Franz hat bei einem Kreuzworträtsel-Gewinnspiel (das von ihm eingesendete Lösungswort war "ZGROCGI") eine Reise an die Costa Brava für vier Personen gewonnen, die folgendermaßen beschrieben wird:

Costa Brava Magica
Eine zauberhafte Entdeckungsreise an Spaniens lebendiger Traumküste in einem klimatisierten Reisebus.
Hotel "Casino Royal": 3 Sterne in der Landeskategorie, mit eigener Rezeption und Aufzug [...] Fön auf Anfrage
tägliche Ausflüge mit sachkundiger Führung und Begrüßungsfrühstück im Bus, mittwochs Kuchennachmittag mit anschließendem Info-Cocktail

Gute Laune garantiert!
Diese Reise trägt das Prädikat "Costa Brava exklusiv".

Den Gutschein für die Reise, die Franz gemeinsam mit Steffi, Georg und Udo antreten möchte, kommt am 5. Juni mit der Post. Reisebeginn ist der 9. Juli, die Reise dauert eine Woche und umfasst Hin- und Rückfahrt im Bus sowie drei Übernachtungen im Hotel an der Costa Brava.

Georg macht Marions verhaltene Reaktion auf seine Reisepläne ("Ja, mach, wenn du meinst. Musst ja selber wissen.") etwas Kopfzerbrechen. Steffi hat hingegen keine Gewissensbisse, ohne ihren Arno loszufahren, da dieser selbst mit der "3. Herren" in S'Arenal unterwegs sein wird. Selbst für die beiden Singles Franz und Udo geht es nicht ohne Rücksichtnahme auf andere: Franz' Kanarienvogel Caruso muss während seiner Abwesenheit versorgt werden, und er bittet Georg, seine Marion deswegen zu fragen. Und Udos Mutter klammert – zumindest ist das Udos Interpretation ihrer Aussage, so hätte sie mal eine Woche für sich und er liegt ihr nicht dauernd auf der Tasche.

Reisevorbereitungen[Bearbeiten]

Zwei Wochen vor der Abreise macht Georg schon mal eine Packprobe. Dazu hat er aber noch jede Menge Fragen:

  • Kann man im Hotel kostenlos Luftmatratzen leihen? Falls nicht, dann nimmt Georg seine eigene Luftmatratze mit. Eine vor Ort zu kaufen, kommt für ihn nicht in Frage, weil er ja schon eine hat.
  • Gibt es am Urlaubsort löslichen Kaffee? Falls ja, dann nimmt er seinen Tauchsieder mit, um damit Wasser im Waschbecken des Hotelzimmers zu erhitzen (in einem 3-Sterne-Hotel muss ja ein Waschbeckenstöpsel vorhanden sein) und dann abzuschöpfen. Ein Wasserkocher würde zu viel Platz im Koffer wegnehmen, aber den Tauchsieder kann er in einen Schuh stecken.
  • Gibt es dort kleine Batterien?
    Außerdem wird Georg Schraubenzieher, eine kleine Minizange und Gewebeband (wenn mal was ist) mitnehmen.

Etwa eine Woche vorher fällt ihm noch etwas ein:

  • Haben die dort Strand an der Costa Brava? Falls ja, dann bleibt er am Pool. Erstens bekommt man am Strand das Handtuch nicht "glatt zu liegen", zweitens hat man schon verloren, sobald Sand darauf ist. Und selbst, wenn man äußerst sorgfältig sämtliche Vorsichtsmaßnahmen für einen sandstörungsfreien Strandbesuch einhält, kostet das so viel Zeit und Kraft, dass Georg keine Lust mehr darauf hat.
    Steffi kann das gut nachvollziehen (kaum sitzt man am Strand, klebt der Sand schon an der Kartoffelsalatdose), ebenso wie Udo ("…und an den feuchten Bierdosen"). Kurz: Strand kommt wegen des dort zu erwartenden Sandes für die drei nicht in Frage; sie wollen am Pool bleiben. Nur Franz kann das nicht verstehen: Wieso verzichtet man denn auf das Meer und den schönen Strand?

Steffi plant, Mückenspray und Teewurst mitzunehmen. Beides steckt sie im Koffer ebenfalls in ihre Schuhe. Am Wochenende vor der Abreise schreibt sie schon alle Urlaubs-SMS vor, was viel Arbeit ist – alleine ihre Schwester möchte jeden Tag eine SMS von Steffi haben.

In Franz' Reisegepäck dürfen sein schwarzer Trainingsanzug, seine Badebuxe und ein bisschen Terpentin nicht fehlen.

Udo wird erfahrungsgemäß schon am dritten Tag von LSF 10 auf Tropical Oil umsteigen.

Urlaubsgrüße
Steffi bereitet ihre Urlaubs-SMS bereits zu Hause vor, so muss sie sich dann am Pool nicht die ganze Zeit mit dem Handy beschäftigen, sondern kann die vorgefertigten Kurznachrichten direkt abschicken. Da alleine ihre Schwester schon jeden Tag von Steffi eine SMS aus dem Urlaub bekommen möchte, spart Steffi sich auf diese Weise viel Arbeit. Eine ihrer vorgefertigten SMS lautet beispielsweise: Pool sehr gepflegt, Essen spitze :) Gehen gleich noch bummeln. Hola Steffi. Auf Höhe Frankfurt möchte sie bereits Miss U :) an Arno, Timo, Bianca und ihre Schwester schicken. Vom Vorjahr ist noch die SMS Die haben hier sogar Schlecker. LG Steffi gespeichert, die eigentlich immer passt, egal, wo man ist.

Auch Udo hat schon einige Kurznachrichten auf diese Weise vorbereitet, wie etwa Bus hatte Klima. Sind gut durchgekommen. LG Udo

Georg und Franz können das gar nicht nachvollziehen. Während Franz gleich an Feldpost-Ansichtskarten denkt (Feldpostlagernd: "Grüße von der Ostfront"), beschreibt Georg, wie für ihn Urlaubsgrüße aussehen: Man sucht sich an einem Drehständer gemütlich eine Ansichtskarte mit einem schönen Foto aus und schreibt dann z. B., dass man gut angekommen ist, das Hotel schön ist, das Essen reichlich ist und man den Adressaten vermisst.

Haustiere
Rocky kommt mit, da er laut Steffi "ein guter Busfahrer" ist. Franz' Vogel Caruso muss hingegen allein zuhause bleiben ("Das kann der ab 'ne Woche!"), auch wenn er hinterher erfahrungsgemäß tagelang beleidigt sein wird.

Anreise[Bearbeiten]

Am 9. Juli abends geht die Busfahrt Richtung Costa Brava los. Die voraussichtliche Fahrtzeit beträgt rund 35 Stunden – Steffi schätzt die Anzahl der Pausen, die alle sieben Stunden vorgeschrieben sind, nämlich auf vier –, und am Sonntag, den 11. Juli, soll der Bus nachmittags sein Ziel erreichen.

Steffi ist auf die lange Fahrt gut vorbereitet: Für den Fall, dass Rocky die Wartezeit auf die Gassi-Pausen zu lang ist, hat sie sich vorgenommen, unter ihrem Sitz eine Plastiktüte mit Sand zu verstauen, in die er dann steigen kann. Als sie das vor der Reise erzählt, zeigt Franz sich auch interessiert – aber Steffi weist ihn gleich auf die vorhandene Bordtoilette hin.

Udo trägt schon am Tag der Abfahrt ein original Spanien-Trikot, um damit sein Äußeres dem eines Spaniers anzupassen und in Spanien nicht als Deutscher "dumm angequatscht" zu werden. Dass ihm die Größe nicht richtig passt ("Das hatten sie nur noch in Schlim-Fit!"), stört ihn nicht besonders, denn wie ein Spanier auszusehen, ist für Udo eigentlich sowieso nur "eine Frage des Bräunungsgrades".

Bereits beim Einsteigen in den Bus kommt es zu einem Konflikt zwischen Georg und einer anderen Mitreisenden: Er meint, sie habe ihm beim Einsteigen "drei Mal ihren Rucksack in die Fresse" gehauen und gebraucht ihr gegenüber die Ausdrücke "Planschkuh", "Heck schwenkt aus" und "300 kg netto". Steffi beteiligt sich auch an der Diskussion, aber die Frau möchte mit ihr gar nicht mehr reden, was Steffi mit "Jetzt werden Sie aber persönlich, ne?!" kommentiert. Franz' Beitrag "Ich zeig dir gleich, wo die Orgel den Riemen hat!" trägt auch nicht gerade zur Deeskalation der Situation bei. Nur Udo ist in das Streitgespräch nicht involviert; er möchte gerade den Busfahrer dazu überreden, mit ihm Brüderschaft zu trinken.

Udo hat nämlich schon vor der Fahrt geplant, vorne beim Busfahrer zu sitzen, da er ein paar kleine "Geschichten" auf Kassette vorbereitet hat. Falls mal Bedarf entsteht, muss er sich deshalb in Mikrofonnähe aufhalten. Konkret hat er ein, zwei Bewegungsspiele (so "Mitmach-Geschichten") angedacht, um einerseits für gute Stimmung im Bus zu sorgen, andererseits den Insassen das Schicksal zu ersparen, dass ihnen beim langen Sitzen "der Arsch einschläft" (so, wie es ihm schon einmal passiert ist).

Während Steffi die schöne Landschaft bewundert und zu ihrer Überraschung eine Filiale der deutschen Drogeriemarkt-Kette "Schlecker" entdeckt (Anmerkung: Der Reisebus befindet sich erst kurz hinter Frankfurt.), tut sich etwas im vorderen Busbereich: Udo hat sich das Mikrofon geschnappt und startet, wie geplant, sein Entertainment-Programm. Nachdem er sich den Reisenden als ihr "Kassettenwart" vorgestellt hat, fordert er die Mitreisenden auf, beim Melkerlied mitzumachen.

Aufenthalt[Bearbeiten]