Hausverbote

Aus Frühstück bei Stefanie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inhaltsverzeichnis

Udo Martens[Bearbeiten]

  • Midnight: Udo hat einen Barhockerplatz direkt an der Bar mit Blickkontakt zum Barmixer ergattert. Der Laden ist sehr voll, es ist Happy Hour und Udo muss auf die Toilette. Er entscheidet sich, den Barhocker trotzdem nicht zu verlassen... was Hausverbot im Tresenbereich zur Folge hat.
  • 09/2008 Möbel Kraft: Beim Oktoberfest im Möbelhaus sucht Udo nach 3 Litern Bier irrtümlich eine Toilette in der Badausstellung auf.
  • Herbst 2008 Gaststätte "Zur Linde": Wegen einer "Privatsache" wird über Udo ein Hausverbot verhängt, Das erweist sich allerdings ein Jahr später bei der Bundestagswahl 2009 als ein Problem, denn Udo soll genau dort seine Stimme abgeben. Er sucht schließlich notgedrungen ein anderes Wahllokal auf.
  • 11/2008 Baumarkt: Udo öffnet 60 Kartons mit LED-Lichterketten, um durch Anschließen an eine Steckdose deren Farbe zu ermitteln. Als er eine Lichterkette mit seiner Wunschfarbe gefunden hat, möchte er noch sehen, wie sie im Dunkeln aussieht. Dazu steckt er sie unter seine Jacke und schaut durch den Kragenausschnitt. Danach packt er – aus Versehen und unter Druck – die 200-Lämpchen-Lichterkette im Wert von € 50,- in eine Packung mit der Preisauszeichnung € 14,99.
  • 12/2008 Weihnachtsmarkt: Udo versucht an einem engen Tresen voller Glühweinbecher, ein Nackensteak mit Plastikbesteck und Fausthandschuhen zu verzehren. Als er abrutscht, verschmutzt er die weiße Steppjacke einer anderen Weihnachtsmarkt-Besucherin und erhält einen Platzverweis.
  • Kantine des Gartenbauamts: Weil Udo denkt, bei der Espressomaschine kommt der Becher ebenfalls von oben, verursacht er eine "große Sauerei". Im Dezember 2008 ist dieses Hausverbot allerdings längst aufgehoben.
  • 02/2009 Midnight: Udo hält Steffi vereinbarungsgemäß einen Mann vom Hals, der mit ihr flirtet. Es kommt zu einer Prügelei, weshalb Udo Steffis Meinung nach Hausverbot bekommt. Doch Udos Ansicht nach gibt es einen ganz anderen Grund dafür, der allerdings nichts zur Sache tut.
  • 03/2009 McDonald's: Wenn man an der Kasse eine Cola kauft, erhält man einen leeren Becher und darf sich so oft nachschenken, wie man möchte. Udo berücksichtigt nicht, dass sich dieses Angebot nur auf den Kauftag bezieht, und zapft auch noch Monate später mit einem im November gekauften Becher nach. Als er irrtümlicherweise einmal mit einem Ikea-Becher – mit dem er das gleiche Konzept verfolgt – bei McDonald's nachfüllen will, fällt das nach einer halben Stunde auf und wird mit Hausverbot sanktioniert.
  • 04/2009 Lidl: Udo probiert alle Unterhosen im Laden an, findet aber keine passende. Stattdessen erhält er in der betreffenden Filiale Hausverbot.
  • vor 07/2009 Freibad: Gleich zu Beginn seines Freibad-Besuchs stillt Udo seinen Appetit auf Pommes, Schaumwaffeln und Puffreis, wobei er spontan einnickt. Nach dem Aufwachen verspürt er Lust auf einen Seemannsköpper vom 1m-Brett. Er übersieht aber, dass er noch Puffreis und Pommes am Rücken kleben hat, die bei seinem Sprung mit im Wasser landen. Der Bademeister fordert ihn auf, das Becken zu verlassen, doch Udo kann dieser Anordnung nicht Folge leisten, weil er seine Badehose verloren hat. Obwohl er sie zwar gefunden hat und in der Hand hält, ist es ihm nicht möglich, sie im Wasser auch anzuziehen, weil er beide Hände zum Schwimmen benötigt. Dennoch wiederholt der Bademeister seine Aufforderung, und so steigt Udo – nicht ohne ihn vorher zu warnen – ohne Hose aus dem Wasser. Schlussendlich wird er von der Polizei aus dem Freibad gebracht.
  • 07/2009 Weimar: Im Zuge seiner Kaffeefahrten-Tour besucht Udo auch Weimar. Beworben wird ein Tag in der Stadt des Bauhaus-Jahres mit Verkauf, Verzehr usw. (Udo denkt aber, dass es sich um ein Jubiläum des Baumarktes "Bauhaus" handelt, bei dem es kostenlos Zollstöcke und Bleistifte sowie Essen von einem Schwenkgrill gibt.) Vor dem Mittagessen (panierte Jagdwurst) steht ein Besuch des Goethe-Hauses auf dem Programm. Am Schluss der Besichtigung erinnert der Reiseleiter noch an die Möglichkeit, vor dem Essen die Toilette aufzusuchen, und Udo nutzt die Gelegenheit. Allerdings geht er irrtümlich auf die Toilette Goethes, ein Museumsexponat. Während er sich noch über den schlechten Zustand der Toilette ("typisch Osten!") wundert, die nur aus einem Donnerbalken besteht, wird plötzlich die Tür geöffnet, und eine ganze Reisegruppe steht vor ihm. Die Folgen sind Hausverbot, Platzverweis und zwei Stunden Vernehmung auf dem Polizeirevier. Der Reisebus ist inzwischen weg, so dass Udo Georg telefonisch darum bitten muss, ihn aus Weimar abzuholen, wo er ab sofort unerwünscht ist.
  • 12/2009 Andrea Bergs Hotel "Sonnenhof": Udo sorgt beim Wellness-Wochenende für einen Eklat, als er nachts in Unterhose auf der Toilette rauchen möchte und sich in der Tür irrt. Er landet in der Lobby, wo er am Springbrunnen zu Fall kommt. Alle Gäste laufen in Panik auf den Parkplatz, sogar Andrea Berg taucht im Bademantel und mit Frotteeturban auf dem Kopf auf. Doch Udo erkennt sie nicht auf Anhieb, da sie bereits abgeschminkt ist, und fragt sie "Wat is denn nu los in diesem Saftladen?". Das Ende ist ein Hausverbot in Andrea Bergs Hotel.
  • 01/2010 Kino: Weil Udos Mutter im Fernsehen gerne den Dieter-Wedel-Film "Gier" ansehen möchte, zieht Udo es vor, ins Kino zu gehen. Damit für eine Fahrgelegenheit gesorgt ist, lädt er Georg ein, ihn zu begleiten. Doch während des Films "Avatar" bemerkt Georg, dass die Getränkehalter auf beiden Seiten seines Sitzes von anderen Personen blockiert sind, und leitet logisch ab, dass jemand in dieser Reihe unrechtmäßig zwei Getränkehalter in Anspruch genommen haben muss. So marschiert er mehrfach die komplette Sitzreihe ab und befragt dort jeden einzelnen Kinobesucher, um dieser Sache auf den Grund zu gehen. Doch schnell bereitet der Securitydienst des Kinos diesem Vorgang ein Ende und verhängt über Georg und Udo ein Hausverbot.
  • 02/2010 Rewe: Udo führt mit einer leeren Sprite-Flasche Reaktionstests am Pfandflaschenautomaten durch, was zu einem Pfandbon in Höhe von € 32,25 und einem defekten Gerät führt.
  • 03/2010 Auto von Udos Mutter: Zumindest stellt Georg fest "Ah, dann hast du jetzt auch schon bei deiner eigenen Mutter Hausverbot im Auto!". Udos Mutter ist nämlich nicht damit einverstanden, wie Udo in ihrem Auto isst, wenn sie ihn zu Steffis Bistro fährt: Weil Krümel von Raffaellos und Croissants auf der Fußmatte festkleben, die mit Sprite-Spuren (bzw. nach einem Sprite-Verbot mit Capri-Sonne-Spuren) und herabgetropfter Marmelade aus Berlinern verunreinigt ist, weigert sie sich, Udo weiter ihre Chauffeurdienste zur Verfügung zu stellen. Dabei gibt sich Udo Mühe: Er kneift beim Essen die Beine zusammen und rollt sich beim Aussteigen seitlich ab, wodurch die meisten Krümel sowieso schon entsorgt sind. Die Limonaden-Spuren auf der Gummimatte am Boden nehmen außerdem die restlichen Krümel, Blätter und Dreck auf.

Georg Ahlers[Bearbeiten]

  • 01/2010 Kino: siehe Udos Hausverbote
  • 06/2010 Biergarten bei Dostas und in der Kneipe daneben: Beim Fußball-WM-Spiel Deutschland – Australien wird der Unterschied zwischen dem Fernsehgerät bei Dostas und dem der benachbarten Kneipe zum Anlass für Unstimmigkeiten: Während Dostas' Fernseher bei der Bildqualität mit HD vorne liegt, punktet der Fernseher in der benachbarten Kneipe mit analogem Empfang, was zu einer etwa 10 Sekunden früheren Übertragung des TV-Signals führt. So hört man in Dostas' Lokal bereits den Torjubel von nebenan, sieht den Treffer aber erst mit Verzögerung auf dem Bildschirm.
    Georg entzürnt dieser Verlust an Spannung so sehr, dass er wutentbrannt das Nachbarlokal aufsucht, sich direkt vor dem Fernseher positioniert und mit Hilfe von Udos Party-Megafon die Gäste dort ("ganz sachlich!") bedroht. Als die erwartete Zustimmung ausbleibt, greift er zu drastischeren Mitteln und schneidet – nicht ohne dies vorab ordnungsgemäß anzukündigen – das Kabel durch. In der Folge kommt es zu Handgreiflichkeiten, und Georg nimmt einen Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei in den Schwitzkasten.