Udo Martens

Aus Frühstück bei Stefanie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Udo Jürgen Martens (* 23. November 1965) ist einer von Steffis Stammgästen in ihrem Schlemmerbistro.

Anfangs kommt er meistens mit dem Bus; seine Mutter fährt ihn nur ausnahmsweise mit dem Auto (wie beispielsweise in Folge 0178, als Steffi auffällt, dass Udo an diesem Tag sehr pünktlich ist). Später werden die Chauffeurdienste seiner Mutter aber anscheinend zur Regel, denn am 10. März 2010 kommt Udo sehr spät und abgehetzt ins Bistro und erklärt, dass seine Mutter ihn nicht fahren wollte.

Udo ist Lebenskünstler. Er geht keiner geregelten Arbeit nach, beobachtet jedoch den Markt und arbeitet an diversen Geschäftsideen, bei denen er oft die Unterstützung durch Steffi, Georg, Franz oder andere Bekannte einplant. Durch beiläufige Bemerkungen möchte er gerne den Eindruck erwecken, zeitlich total eingespannt zu sein ("...wenn man nicht Termine hätte."). Georgs ungläubige Nachfrage, was Udo denn für Termine hätte, blockt dieser dann mit einem vielsagenden "Diverse, Georg Ahlers, diverse!" ab.

Udo lebt mit seiner Mutter zusammen in einer Wohnung. Wenn er tagsüber nicht gerade in Steffis Bistro ist, besucht er gerne die nahe gelegene Tankstelle.

Mit seinen Ideen und Tricks zur angenehmen Gestaltung seines Alltags schießt Udo gelegentlich übers Ziel hinaus, tritt aber häufig auch einfach so in Fettnäpfchen. Beides hat eine große Zahl an Hausverboten in diversen Lokalen, Geschäften und öffentlichen Einrichtungen zur Folge.

Gelegentlich erzählt Udo von Erlebnissen, die sich anhören, als hätten sie sich in seiner Kindheit zugetragen (z. B. Besuch in der Minidisco beim Cluburlaub), in Wirklichkeit aber erst vor kurzem stattfanden.

Leben[Bearbeiten]

Als Udo 1965 zur Welt kam, hatte er blonde Haare, seine Mutter war 17 Jahre alt, und "17 Jahr', blondes Haar" von Udo Jürgens war gerade in der Hitparade – weshalb sie für ihn die Vornamen Udo und Jürgen wählte.

In jedem der drei Jahre, in denen er die Abschlussklasse besuchte, hatte er einen anderen Spitznamen: erst "Quaddel", dann "Knuck", dann "Binky".

Er hat zwar einen Führerschein, dieser ruht aber. Udo wurde nämlich – noch im Geschwindigkeits-Toleranzbereich – geblitzt, als er im Fußraum des Autos nach Zigarette und Handy suchte, während auf dem Lenkrad die Zeitung lag. Dabei war Udo auf dem Foto gar nicht zu erkennen, und außerdem war es das Auto seiner Mutter, aber die wollte die Verantwortung nicht übernehmen.

Familiäres[Bearbeiten]

Udo betont immer wieder, dass er Single aus Überzeugung ist. Er möchte sich für die ideale Partnerin aufheben, mit der er sich so ergänzt wie ein Kumpel aus seinem Saunaclub mit seiner Frau: Sie mag keine Hähnchenhaut, er kein Brustfleisch.

Am 6.12.2010 lernt er in der Tankstelle die neue Angestellte Barbara kennen und ist sehr angetan von ihr.

Werdegang[Bearbeiten]

Udo besuchte gleich drei Jahre hintereinander die Abschlussklasse.

Udo war nur zeitweise erwerbstätig: Er führte für kurze Zeit einen Lottoladen, was er immer wieder gerne erwähnt ("Ja, ich war ja nu auch mal selbstständig.").

Für kurze Zeit verteilte er in Handy-Kostümierung Handzettel an einem kleinen Infostand im Einkaufszentrum.

Im Juli 2009 plant Udo, sich ehrenamtlich in der Wirtschaftspolitik zu engagieren, indem er sich beim Penny-Kundenbeirat bewirbt. Folgende heiße Eisen möchte er dann anpacken:

  • Georg soll weder feindselig angeglotzt, genötigt, gedrängelt und drangsaliert noch mit einem Einkaufswagen angegriffen werden, wenn seine Suche nach Kleingeld und das optimale Verstauen seiner Einkäufe die Kassenschlange etwas länger aufhält.
  • Bier soll direkt an der Kasse in Griffhöhe stehen, damit man es nicht mehr vergisst und dann abends noch zur Tankstelle gehen muss.
  • Das Anprobieren von Unterhosen soll direkt in der Filiale möglich sein.

Im März 2010 möchte Udo sich auf folgende Zeitungsannonce als Salben-Proband bewerben:

+++ Probanden gesucht für pharmazeutische Langzeitstudie +++
Aufwandsentschädigung: € 750,-
Gesucht: Männliche Person Ü40 mit auffällig geröteten Hautfalten

Udo ist fest überzeugt, das Zeug dazu zu haben, und auch Steffi sieht Udo aufgrund seiner Ausstrahlung schon unter den letzten Zehn im Auswahlverfahren. Auch seine Mutter steht hinter ihm. Georg sieht aber ein Problem darin, dass Udos Hautfalten durch die Salbe eventuell verschwinden könnten und er dann "mit leerer Hose" dasteht.

Eigenschaften und besondere Fähigkeiten[Bearbeiten]

Udo sagt von sich selbst, dass er ein emotionaler Typ ist.

Wenn Udo richtig Durst hat, kann er 2 Liter Sprite auf Ex trinken.

Er ist "All you can eat"-Profi. Bereits als Kind brachte Udo mit dem Verzehr von Scholle die Kellner beinahe zum Weinen. Er weiß nämlich, dass man beim Essen einen 20-Minuten-Timeslot hat, bis das Sättigungsgefühl einsetzt. Innerhalb dieser Zeit muss man also so viel wie möglich essen, um das Angebot bestmöglich nutzen zu können; danach macht der Magen dicht.

Udo kann mit Mundtrompete fast jedes Lied tröten und mit dem Mund steppen (= Stepptanzgeräusche imitieren).

Wegen seiner "Tellerlippen" – so meint zumindest Georg – kann Udo nicht pfeifen. Dafür stellt Franz fest, dass Udo die Lippen "so komisch umstülpen" kann. In Folge 0317 "Körperkönnen" erklärt Udo das näher und führt es sogar vor: Er kann die Oberlippe bis zur Nase umbiegen und damit (dank seines Saugdrucks) ansaugen, so dass sich alles zusammenzieht.

Udo verfügt über eine außergewöhnliche Saugkraft (von ihm meistens als "Saugdruck" bezeichnet) beim Einatmen, die er bei vielen Gelegenheiten erwähnt. Einmal saugt er im Biergarten beim Trinken eine Wespe durch einen Strohhalm, was ihm wegen seiner Wespenallergie eine dicke Lippe beschert.

Er hat ein fotografisches Gedächtnis. So muss er bei der Eingabe des PIN-Codes am EC-Kartenlesegerät gar nicht mehr auf die Zahlen schauen, sondern nur auf die Tasten als solche.

Zum Entsetzen von Steffi (und zu Franz' Begeisterung) kann Udo seine Augenlider umklappen.

Besondere Fähigkeiten schreibt Udo sich im Bereich Tanzen zu: Selbst, wenn man ihn um 4 Uhr morgens weckt, kann er den Ententanz perfekt vorführen. Auch Polonaise beherrscht er im Schlaf, und generell alle Tänze "mit Performance" wie beispielsweise die Choreographie zu den Liedern "Das rote Pferd" oder "Tausendmal belogen".

Gesundheit[Bearbeiten]

Udo leidet an Polypen, was sich in lautem Atmen äußert. Obwohl er ausreichend lange gestillt wurde – er kann sich sogar noch daran erinnern – leidet er an einer Salben-Allergie. Außerdem ist er gegen Wespenstiche allergisch. Im Februar 2009 leidet er unter Nasenspray-Sucht.

Udo schnarcht – "angeblich", wie er sagt.

Er hat Hornhaut im Gesicht, was vor allem beim Auftragen von Selbstbräuner deutlich sichtbar wird, da er an diesen Stellen nicht richtig einziehen kann. Die Hornhaut ist erblich bedingt: Bei Udos Mutter tritt dieses Phänomen an den Füßen auf.

Udos Trommelfinger behindern ihn unter anderem beim Ablösen der Papierschicht von Panini-Klebebildchen; er kommt damit nämlich nicht zwischen Klebebild und Papier.

Udo hat im August 2009 die Schweinegrippe – fast. Als er an der Bushaltestelle noch schnell seine 1-Liter Sprite-Flasche austrinken will, weil er den Bus schon um die Ecke kommen sieht, bekommt er das Getränk in den falschen Hals. Beim Einsteigen hat er einen Hustenanfall, sieht Sterne, torkelt, und die Sprite läuft aus seiner Nase, woraufhin der Busfahrer bei Udo umgehend eine Schweinegrippe diagnostiziert. Udo konsultiert noch einen Arzt, dem er die ganze Geschichte erzählt, und dieser meint, Udo hätte einfach die Sprite zu schnell getrunken.

Einmal muss Udo ein Backenzahn gezogen werden, was erst mit Hilfe von vier Personen gleichzeitig gelingt. Danach hat er einen "Krater, da konnt'ste 'n Golfball reintun." Obwohl ihm acht Spritzen verabreicht worden sind, wirkt die Betäubung während der Behandlung nicht. Erst auf dem Heimweg fühlt sich die Lippe taub an, das Auge ist gedehnt, so dass Udo es nicht mehr schließen kann, und er spürt seine Kopfhaut nicht mehr.

Udo nimmt eine Tablette gegen Zahnschmerzen ein, die er von seinem Zahnarzt bekommen hat. Als Nebenwirkungen waren Herzrasen, allergischer Schock, Blähbauch und gelegentliche Wahrnehmungsstörungen angegeben. Da "Nebenwirkungen" laut Udo aber bedeutet, dass das Medikament nebenbei auch gegen die als solche bezeichneten Symptome wirkt, schluckt er gleich drei dieser Tabletten und meint, sein Blähbauch wäre danach weg.

Einmal wird Udo von einer Ratte gebissen, als er sich im Keller am Stromzähler zu schaffen macht.

Udo ist im Besitz von 6-7 Impfpässen. Alle zwei bis sieben Jahre passiert ihm nämlich, dass er bei einer Impfung keinen Impfpass dabei hat und daher vom Arzt einen neuen bekommt.

Ein neuer Kühlschrank, dessen Tür sich nun auf die andere Seite öffnet, verursacht durch die damit verbundene Umstellung des gesamten Bewegungsapparates bei Udo Steißreißen mit Muskelkater im linken Arm, ähnlich wie Georgs "Nackensyndrom".

Aussehen und Außenwirkung[Bearbeiten]

Udos Kopf ist im Verhältnis zu seinem Körper außerordentlich groß, was in seinem Fall aber trotzdem nicht (wie sonst beim Kindchenschema) niedlich wirkt. Udos Lippen bezeichnet Franz als "Schlauchbootlippen", Georg als "Tellerlippen". Er leidet an einem Außensteiß, der orthopädisch behandelt werden muss.

Udo trägt Damen-Kleidergröße 46 (entspricht "XL"). Er bezeichnet sich als metrosexuell. Seine Schuhgröße ist 46.

Styling[Bearbeiten]

Udo wollte sich den kleinen "Schnuffel" aus dem Schnuffel-Song (den er auch als Handy-Klingelton hatte) auf die Pobacke tätowieren lassen, was aber an der fehlenden finanziellen Unterstützung durch seine Mutter scheiterte. Robbie Williams hat angeblich eine ähnliche Tätowierung am Hals.

Er besucht regelmäßig ein Solarium, behält dort aber immer Strümpfe und Unterhose an – falls mal was ist. Steffi meint, Udo sei so ein südlicher Typ, "jetzt vom Solarium her".

Ein Zeitungsartikel über die Modewochen in Paris berichtet, dass Männer im Frühjahr 2010 Hotpants tragen. Udo überlegt, ob er das auch tun soll.

Seine Frisur hatte Udo schon einmal durch Highlight-Strähnchen mit Lichteffekten aufgepeppt, was laut Steffi stylish aussah.

Udo besitzt eine Lederweste, die ihm Steffi von QVC bestellt hat. Sie ist beige, Original Lammnappa, in Second-Hand-Optik, und hat viele Pattentaschen. Im Dezember 2008 stolpert er damit in den Adventskranz und beschmutzt sie dabei mit roten Wachsflecken. Beim Versuch, diese mit dem Bügeleisen zu entfernen, vergisst er aber, ein Löschblatt darunter zu legen. Wenn er mit seiner Lederweste beim Griechen war, ist da hinterher immer was am Dünsten, und Udo frischt sie dann mit Deo auf.

Im Frühjahr 2010 kauft er zehn Paar Tennissocken für € 1,99.

Radio-Auftritt[Bearbeiten]

Als Udo gerade gemütlich in der Tanke steht, hört er folgende Suchmeldung im Radio:

Gesucht wird Herr Udo Martens, Mitte 40, auffällige Figur, getönte Brille, nur leicht bekleidet mit einer Jogginghose und Badelatschen. Herr Martens irrt ... vermutlich orientierungslos mit einem Damenrad hin und her.

Steffi findet das eine Frechheit, da Udo ja gar kein Damenrad hat. Ein Anruf beim Radiosender bringt Klarheit: Es handelte sich um eine andere Person mit demselben Namen.

Typische Aussprüche[Bearbeiten]

  • "Allein schon!"
  • "Zack, Bumm, Bongjour!"
  • "Vis-à-vis: So ist das Leben!"
  • "...bis Tokio": ("Ich hab jetzt Tetanol bis Tokio.", "Ich kann jetzt duschen bis Tokio")
  • "Diverse!"
  • "Also, Ihr redet einen Scheiß!"
  • "Manchmal machst nicht mehr."
  • "Das... äh... is' ja hier jetzt gar nicht das Thema!"

Vorlieben und Abneigungen[Bearbeiten]

Vorlieben[Bearbeiten]

Udo geht gerne ins Solarium (Turbobräuner!).

Er duscht zweimal täglich, jeweils deutlich mehr als 10 Minuten. Nach 10 Minuten bekommt er immer Ohrenschmerzen.

Er besucht gerne den Whirlpool im Hallenbad. ("Das ist der Luxus des kleinen Mannes, wo ich denn selber ich sein kann.")

Udo ist Raucher, hat aber für das Jahr 2009 den Neujahrsvorsatz, mit dem Rauchen aufzuhören. Dazu steigt er von Zigaretten auf Zigarillos um, die er nur durch die Nase pafft.

An Coladeckeln nagt er lieber als an Eisstielen, denn "da hast' länger was von". Ähnlich sieht er es bei Beef Jerky.

Zuhause hält Udo zwei Schlappohrkaninchen, die die Namen "Brunner & Brunner" tragen.
Außerdem besitzt er seit langer Zeit (mindestens seit 1976) ein Aquarium. Ursprünglich befanden sich darin "so Neondinger in Blau-Rot", "so Guppies" und der Scheibensaugerfisch "Richie". Da Udo sich wohl nicht angemessen darum kümmert, stinkt das Aquarium und ist so verschmutzt, dass er mittlerweile gar nicht mehr mit Sicherheit sagen kann, ob dort überhaupt noch Fische leben. Man sieht einfach nichts mehr. Als Udo mit einem Bauscheinwerfer in das Aquarium leuchtet, glotzt ihn zu seinem großen Schreck ein tennisballgroßes "Viech" an. Udos Mutter fühlt sich mit der (ihr anscheinend übertragenen) Pflege inzwischen überfordert, so dass Udo Anfang März 2010 überlegt, das Aquarium aufzugeben.

An Kirmes hat er nicht mehr soviel Spaß wie früher.

Abneigungen[Bearbeiten]

Fan[Bearbeiten]

Udo ist Fan des FC Bayern. Immer, wenn Udo beim Fußballgucken mit seinen Freunden in der Kneipe seine Lederweste trägt, zwei Hähnchen verzehrt und in der zweiten Halbzeit die Toilette aufsucht, schlägt Arjen Robben zu.

Er bezeichnet sich auch als Biathlon-Fan.

Wenn im Midnight Scooter läuft, gerät Udo in Trance und bekommt einen seltsamen Blick.

Hobbys[Bearbeiten]

Udo ist zunächst in keinem Verein Mitglied. Im Februar 2009 gibt er aber bekannt, dass er im Saunaclub die Funktion des zweiten Aufgussmeisters innehat. Seit März 2009 ist er außerdem Mitglied im ADAC.

Er besucht gerne das Midnight.

Udo verfügt über gute Kenntnisse im Bereich deutscher Erotikkomödien (siehe Udos Filmdatenbank). Außerdem mag er Malen nach Zahlen.

Am 28. 9. 2009 kauft er einen großen Fernseher, den man an die Wand hängen kann.

Mittwochs bringt Udos Mutter ihm nach der Arbeit immer die Sport Bild mit.

Udo bedient sich gerne an Probierständen im Supermarkt, und der Handel profitiert ja auch von seinem Feedback. Unter anderem ist er bei folgenden Aktionen dabei:

  • Zwiebelhackbraten aus der Mikrowelle (eine Aktion am Dosenregal)
  • Weinprobe mit Rotwein-Automat zum Selberzapfen: "Ja, da wirst' nicht belästigt. Höchstens mal, wenn die Flasche alle ist – dann musste klingeln."
  • Hohmeier Wurst- und Schinkenteam: An deren Probierstand verkostet Udo im April 2010 Nussschinken und Kaminpeitschen und erhält als Highlight eine Liste mit sämtlichen Tourdaten des Teams.

Soziale Medien[Bearbeiten]

Udo hat im Internet unter dem Namen "Black Beauty 21" ein Forum mit einer eigenen Forumsfrage zum Thema Solarium aufgemacht. Sie lautet "Was passiert, wenn ich mit den Füßen unter den Gesichtsbräuner gehe?"

Udo ist außerdem bei Facebook.

Über den Witze-E-Mail-Verteiler von Gabi Prigges Büro werden ihm regelmäßig Witze zugeschickt.

Reisen[Bearbeiten]

  • 2007 USA: Zusammen mit seiner Mutter und dem Sparclub will Udo wegen des günstigen Dollarkurses zum Shoppen in die Vereinigten Staaten reisen. Dies scheitert jedoch daran, dass er die Sicherheitsfragen bei der Einreise falsch beantwortet.
  • 2007: Udo macht Urlaub mit seiner Mutter. Beim Tanzen in der Minidisco (zu "Agadou") filmt ihn seine Mutter mit der Digicam.
  • Sommer 2008 Antalya: Udo verbringt dort zusammen mit seiner Mutter eine Woche in einem Club, all inclusive für € 199,- pro Person. Abgesehen von einigen Kritikpunkten (Ameisen auf dem Balkon, Fleisch ohne Sauce) bleibt ihm besonders ein Papagei in Erinnerung, der Fahrrad fahren kann.
  • 2008 Mallorca: mit seiner Mutter
    In Palma wird Udo aus einer Kathedrale geworfen, da er sie mit Flip Flops betreten hat und seine Zigarette in einem Weihwasserbecken ausdrückt.
  • 20.7.-2.8.2009 Kaffeefahrten-Hopping: Diesmal macht Udo zur Abwechslung mal Single-Urlaub. Er hat sich aus Kaffeefahrt-Angeboten selbst eine zweiwöchige Tour durch ganz Deutschland zusammengestellt, die ihn insgesamt nur € 17,80 kostet. Im Programm enthalten sind unter anderem:
    • Bad Lippspringe: Besuch einer Therme mit Verkauf schlesischer Dosenwurst und anschließendem Essen
    • Kassel
    • Edertalsperre: einmalige Treueaktion mit Sonder-Rubbellosen und einer Tüte Bienenhonig für nur € 3,-
    • Weimar: ein Tag in der Stadt des Bauhaus-Jahres mit Verkauf, Verzehr usw. (Udo denkt aber, dass es sich um ein Jubiläum des Baumarktes "Bauhaus" handelt, bei dem es kostenlos Zollstöcke und Bleistifte sowie Essen von einem Schwenkgrill gibt.) Vor dem Mittagessen (panierte Jagdwurst) steht ein Besuch des Goethe-Hauses auf dem Programm. Am Schluss der Besichtigung erinnert der Reiseleiter noch an die Möglichkeit, vor dem Essen die Toilette aufzusuchen, und Udo nutzt die Gelegenheit. Allerdings geht er irrtümlich auf die Toilette Goethes, ein Museumsexponat. Während er sich noch über den schlechten Zustand der Toilette ("typisch Osten!") wundert, die nur aus einem Donnerbalken besteht, wird plötzlich die Tür geöffnet, und eine ganze Reisegruppe steht vor ihm. Die Folgen sind Hausverbot, Platzverweis und zwei Stunden Vernehmung auf dem Polizeirevier. Der Reisebus ist inzwischen weg, so dass Udo Georg telefonisch darum bitten muss, ihn aus Weimar abzuholen, wo er ab sofort unerwünscht ist.
  • 2./3. Oktober 2009 Helgoland: Udo unternimmt mit seiner Mutter eine Shoppingtour und kauft Schinkenjäger in der 3-Liter-Flasche für € 15,98 und eine Stange "Lord" für € 19,98.
  • ?: Bei einem Urlaubsaufenthalt machte Udo einmal einen Kamelritt mit und schlug sich dabei eine Flasche Sprite gegen die Zähne.

Bekanntschaften[Bearbeiten]

  • Auf einer Weihnachtsfeier hat Udo Bacardi-Hugo kennen gelernt.
  • Ein oft erwähnter Kumpel ist Bobo.
  • Einmal fragt Udo beim Griechen einen Mann am Nebentisch, was dieser auf dem Teller hat, und bestellt sich das gleiche – nämlich die "Marathonplatte". Fortan grüßt er diesen Mann bei jeder Begegnung mit "Ach, die Marathonplatte!", und dann lachen beide.

Missgeschicke[Bearbeiten]

  • Im Radio wird berichtet, dass man mit Sekundenkleber auch Wunden verschließen kann. Udo probiert dies bei einer kleinen Stelle am Auge aus, doch sein Finger klebt sofort fest. Als er versucht, ihn loszureißen, gehen einige Wimpern verloren, und er bekommt das Auge dann gar nicht mehr auf.
  • Udos Mutter nickt während eines Rosamunde-Pilcher-Films ein, obwohl Udo aufpassen sollte, dass dies nicht passiert. Das im Ofen vergessene Kirschkernkissen verursacht deshalb einen Feuerwehreinsatz, der € 850,- kostet.
  • Udo stolpert in den Adventskranz und beschmutzt so seine neue Lederweste mit roten Wachsflecken. Beim Versuch, diese mit dem Bügeleisen zu entfernen, vergisst er, ein Löschblatt darunter zu legen.
  • Im Urlaub spaziert Udo in einer Vollmondphase im Schlaf in der Unterhose durch die Hotellobby und wacht erst bei einem kleinen Springbrunnen wieder auf. Da sich dieser Vorfall nachmittags ereignet, erregt er großes Aufsehen unter den Hotelgästen.
  • Beim Inhalieren verbrennt sich Udo die Nase, als er sich dem heißen Wasser in der Schüssel zu sehr annähert. Da er zudem statt Japantropfen irrtümlich Aroma-Lampenöl verwendet hat, entsteht wegen der verbliebenen Dampftropfen am Auge beim Versuch, ein Zigarillo am Toaster anzuzünden, eine Stichflamme, die den abermaligen (wie bereits beim Sekundenkleber-Missgeschick) Verlust seiner Wimpern zur Folge hat.
  • Wegen des neuen EC-Kartenlesegeräts an der Tankstelle vertippt Udo sich drei Mal bei der Eingabe seines PIN-Codes, so dass seine EC-Karte eingezogen wird.
  • Da Udo das ihm zugewiesene Wahllokal in der Gaststätte "Zur Linde" wegen Hausverbots nicht betreten darf, sucht er einfach ein anderes auf. Dort kann er natürlich nicht wählen und verbringt die Zeit stattdessen am Tresen. Nach einiger Zeit geht er in den Wahlraum, um sich nach dem Zwischenstand zu erkundigen, und stürzt durch eine Verkettung unglücklicher Umstände auf den Tisch mit dem Wahlkasten, der daraufhin auseinander bricht. Ein offenes Fenster und Zugluft machen das Chaos komplett. Udo wird grobe Wahlmanipulation vorgeworfen, und die Wahl muss im betroffenen Wahllokal eventuell auf Udos Kosten wiederholt werden.
  • Einmal hat Udo Mettwurstreste im Auge und kann daher aus Erfahrung sprechen, dass man in einem solchen Fall niemals mit einem Staubsaugerrohr an den Augapfel gehen soll, sondern besser Speiseöl zum Ausspülen verwendet.
  • Als Udo wieder einmal spät von der Tankstelle nach Hause kommt, hält er marinierte Putenschnitzel zum Grillen für "eine eingeschweißte Fertiggeschichte", die ihm seine Mutter hingelegt hat, und erwärmt sie im Wasserbad. Erst beim Essen bemerkt er den seltsamen Geschmack. Die Übelkeit hält auch am Folgetag noch an.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Um seine Überlegenheit gegenüber Rocky zu beweisen, tritt Udo am 18.02.2009 in einem Wettrennen gegen ihn an. Der 100m-Lauf startet um 07:15 Uhr und soll an einer Laterne, die Rocky gut bekannt war, enden. Trotzdem weigert Rocky sich, zu laufen, was Steffis Meinung nach an seiner Hunde-Bomberjacke liegt. Aber auch Udo macht bereits nach 20 m wegen einer Zerrung schlapp, da er zu enge Walkingschuhe seiner Mutter trägt. Trotzdem ist er der Meinung, Rocky besiegt zu haben.
  • Wenn er mit seiner Mutter zum Einkaufen fährt, stellen die beiden das Auto auf dem Mutter-Kind-Parkplatz ab.
  • Sein Handyklingelton ist das Lied "Ich liebe dich, auch wenn du scheiße bist". Er ist (zumindest im Frühling 2009) Kunde bei T-Mobile.
    Von seiner Mutter bekommt er 2009 als Weihnachtsgeschenk ein Smartphone. Udo hat es bereits Mitte Dezember für sie besorgt, damit sie es nur noch einpacken muss. Es kostet nur € 1,-, allerdings in Kombination mit einem Vertrag über € 50,- pro Monat. Darauf hat er eine App, die das Geräusch des Befüllens und Austrinken eines Bierglases wiedergibt.
    Seit Udo mit einer "mehr so anonym gedachten Geschichte" Schwierigkeiten hatte, hat er Rufnummernunterdrückung eingestellt.
  • Beim Verzehr bestimmter Lebensmittel hält er bestimmte Rituale ein, weil er meint, das sei von einer Art Knigge empfohlen:
    • Erfrischungsstäbchen "trinkt" er, das heißt, er beißt das Erfrischungsstäbchen erst oben ab, dann hält er es hoch und lutscht es aus.
    • Wackelpudding zieht er durch die Zähne.
    • Lakritzschnecken rollt er einzeln ab.
    • Erdnusswürmer saugt er am Gaumen platt.
    • Saure Stäbchen lutscht er glatt.
      Außerdem versucht er manchmal, MonChérie an einem Kaugummi vorbei zu essen, ohne das Kaugummi zu schlucken.
    • 2009 hat Udo (nicht zum ersten Mal, da er "wieder" sagt) einen Bier-Adventskalender.
  • Udo hat sich im Internet ausgerechnet, dass er klimaneutral ist: Er fährt nicht selbst Auto (sondern immer bei anderen mit, aber das zählt ja nicht, weil die ja auch so fahren würden), verzehrt wenig Rindfleisch (er kauft Mischhack und sonst nur Bifi, aber alles nur aus Läden aus der Region), ist in diesem Jahr noch nicht geflogen, trinkt sein Bier tagsüber nur in der Tankstelle ("Das ist ja denen ihre Kühlbilanz.") und nachts aus dem eigenen Kühlschrank ("Das ist ja Nachtstrom."). Deshalb kann er jetzt "duschen bis Tokio" und theoretisch sogar Terpentin in die Toilette kippen und wäre immer noch "öko".