Georg Ahlers

Aus Frühstück bei Stefanie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Ahlers (* 4. Februar 1945) ist einer von Steffis Stammgästen in ihrem Schlemmerbistro. Er kommt normalerweise mit seinem Auto. Als er im Sommer 2009 sein Auto mehrere Wochen lang auf einem traumhaften Parkplatz abgestellt hat, den er nicht mehr verlassen will, nimmt er allerdings auch mal das Fahrrad.

Typisch für ihn sind die Aussprüche "Das tut hier nichts zur Sache" sowie "Aber zum Mond fliegen können sie!", wenn er an der modernen Technik verzweifelt.

Leben[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Georg ist – genau wie seine beiden Brüder – nach seinem Vater und seinem Großvater benannt.

Georgs früherer Spitzname war "Ahlerich". Nach einem missglückten Friseurbesuch nennen ihn seine Kollegen wegen der Ähnlichkeit der Haartracht "Königin Beatrix".

Familiäres[Bearbeiten]

Seit Februar 2009 ist Georg mit Marion liiert.

Anscheinend musste sich Georg schon einmal einem Vaterschaftstest unterziehen, da er im Gespräch über Rockys Vaterschaftstest spontan "Jo, bei mir war dat au..." einwirft, sich aber hastig mit "Also, bei mir ist das auch... also, ich mein das auch." korrigiert.

Für Georg gilt bei Beziehungen: Man ist mit einer Person erst ab dem Moment fest zusammen, an dem man sie das erste Mal in Hausschuhen sieht. Ob er seine Marion schon mal in Hausschuhen gesehen hat, möchte er allerdings nicht verraten.

Bei einer Weihnachtsfeier der Post wurde Georg – wie sein ehemaliger Kollege Kurt Westermann über Facebook schreibt – von der "dicken Mommsen" "vernascht".

Georg hat zwei Brüder, die ebenfalls Georg heißen – genau wie sein Vater und sein Großvater.

Werdegang[Bearbeiten]

Georg arbeitete bei der Deutschen Post. Einer seiner ehemaligen Kollegen ist Kurt Westermann.

Früher am Paketschalter war man im Sommer folgendermaßen gekleidet: kurze Hose mit Bügelfalte, Halbarmhemd reingesteckt und oberster Knopf zu, Gürtel über dem Bauchnabel strammgezogen, Bauchtasche.

Lehrgänge bei der Post:

  • Fortbildungslehrgang zu den neuen Postleitzahlen
    (Georg war bereits am Abend des Mauerfalls klar, dass es bald fünfstellige Postleitzahlen geben würde.)
  • sechswöchiger Lehrgang in der Eifel

Auch heute hat er noch Beziehungen zum Hauptpostamt. Im Dezember 2009 wird er zu einem Ehemaligen-Treffen der Post eingeladen.

Georg war einmal ehrenamtlich Bademeister.

Eigenschaften und besondere Fähigkeiten[Bearbeiten]

Georg hat einen Sprachfehler, was bei den anderen Gästen in Steffis Bistro zuweilen für Belustigung sorgt. Schwierigkeiten macht ihm beispielsweise die Aussprache folgender Wörter:

  • Touchscreen ("Tasch-grien"): Folge 0220 "IFA 2009", Folge 0382 "iPad"
  • Sprudel bzw. sprudeln ("Brrrudel")

Besonderes "Körperkönnen" kann Georg nicht vorweisen, außer dass er nur ein Auge einzeln schließen kann; beim anderen funktioniert dies nicht.

Gesundheit[Bearbeiten]

Zur Fastenzeit 2009 möchten Georg und Marion gemeinsam Partnerfasten unter ärztlicher Aufsicht machen: morgens ein Schluck warmes Wasser, mittags ein Löffelchen geriebenen Apfel auf Magerquark, abends wieder ein Glas warmes Wasser. Doch Steffi, Udo und Franz bringen ihn bereits am ersten Tag wieder davon ab.

Am 14. Oktober 2009 muss er sich beim Zahnarzt einen Backenzahn ziehen lassen. Die Betäubung wirkt nicht, obwohl ihm sieben Spritzen verabreicht worden sind und sein Gaumen total zerstochen ist.

Am 26. November 2009 bringt Georg in Marions Wohnung einen Adventskranz-Haken an der Zimmerdecke an und verletzt sich mehrfach: Der Bohrstaub rieselt ihm ins Gesicht, so dass er auch am nächsten Tag noch unter Staubkörnern im Auge leidet. Steffis Mitleid bezieht sich aber eher auf Marion ("Oh Sünde, steht deine Marion jetzt etwa ohne Adventskranz da?"). Als Georg vollkommen orientierungslos vom wackeligen Drehstuhl heruntersteigen möchte, tritt er beim Heruntersteigen auf den Glastisch mit Kaffee und Kuchen und verletzt sich die Hand. Zu guter Letzt stößt er sich auch noch den Kopf am Wasserhahn des Waschbeckens, als er dort den Staub aus seinem Auge entfernen will.

Anfang 2010 zieht Georg sich "Nackensyndrom" zu, als er unter Marions Küchenspüle Reparaturarbeiten ausführt.

Bei einem Gespräch über Urängste bekennt Georg sich zu seiner Rollladenphobie: Wenn er im Sommer auf seinem Balkon steht, fürchtet er sich davor, dass hinter ihm per Zeitschaltung die automatischen Rolläden der Balkontür heruntergelassen werden und er nie wieder in seine Wohnung kommt. Symptome sind unmittelbare Zitterschauer vor Angst beim Aufenthalt auf dem Balkon, nächtliches schweißgebadetes Aufwachen und das Gefühl einer zugeschnürten Kehle.

Aussehen und Außenwirkung[Bearbeiten]

Steffi findet, dass Georg Ähnlichkeit mit Mel von "Judith & Mel" hat.

Frauen sagen über Georg, er sei der Männertyp "stilles Wasser".

Bei erhitzten Diskussionen macht Georg manchmal auffällige Bewegungen, die Udo dann mit "Er rudert wieder!" kommentiert. Das erste Mal tritt diese Erscheinung in Folge 0305 "Trendthemen" auf, als es um die Erderwärmung geht. Steffi bringt das Thema FCKW ins Spiel und lenkt das Gespräch damit in eine für Georg völlig abwegige Richtung. Als sie ihn dann noch auffordert, ihre mit Volumizing-Creme anstatt von Haarspray gestylten Haare anzufassen, wehrt Georg mit den Worten "Ja, das mag wohl sein." unwirsch ab, worauf Udo bemerkt: "Guck, jetzt rudert er schon zurück!"

Frisur[Bearbeiten]

Anlässlich seines 65. Geburtstags am 4. Februar 2010 bringt ihn Marion dazu, seine Haare zu färben. Diese Veränderung sorgt im Bistro allerdings für zahlreiche spöttische Bemerkungen. Am 16. März 2010 regt sich Georg beim Friseurbesuch über das "Friseurgequatsche" so auf, dass er den Salon mit halbfertiger Frisur ("vorne lang, hinten gar nix") verlässt und sich schwört, ab sofort nicht mehr zum Friseur zu gehen.

Während eines sechswöchigen Lehrgangs in der Eifel muss Georg notgedrungen einen fremden Friseur aufsuchen – ein einschneidendes Erlebnis: Der Friseur toupiert Georgs Haare für mehr Volumen mit einem Kamm hoch und bürstet sie anschließend mit Sprühlack nach hinten. Mit dem Ergebnis ist Georg alles andere als zufrieden und sieht sich anschließend auch noch dem Spott seiner Kollegen ausgesetzt, die ihn wegen der Ähnlichkeit fortan "Königin Beatrix" nennen.

Styling[Bearbeiten]

Georg trägt seit dreißig Jahren Kleidergröße 48 (entspricht "M").

Kleidung[Bearbeiten]

Georg besitzt zwei "Zweck-Jacken": eine braune, die er eigentlich immer trägt, und eine weitere, die jetzt aber nichts zur Sache tut.

Vorlieben und Abneigungen[Bearbeiten]

Vorlieben[Bearbeiten]

Was Tiere im Fernsehen betrifft, hält er Lassie für einen anständigen Hund, auf den er nichts kommen lässt.

Georg mag das Gefühl, wieder ins Bett zurückzugehen, nachdem er nachts raus musste.

Georg ist stolzer Besitzer eines Fernsehgeräts des Typs Loewe Aconda ("der größte Röhrenfernseher der Welt!").

Abneigungen[Bearbeiten]

Den Affen aus "Unser Charlie" mag Georg – im Gegensatz zu Lassie – überhaupt nicht, da er jede Menge Unsinn anstellt (er wirft beispielsweise Blumentöpfe um oder einen Fön ins Aquarium) und von anderen dafür noch mit den Worten "Mensch Charlie, du bist ja 'ne Marke!" belächelt wird.

Whirlpool und Sauna besucht er gar nicht erst ("Da holst' dir ja sonstwas von!").

Georg sagt, er braucht keinen Adventskalender.

Er hasst es, wenn ein Friseur ihn "vollquatscht" und sich durch Gespräche mit anderen Kunden als Wendehals entpuppt. Am 16. März 2010 hört Georg bei einem Friseurbesuch ein Gespräch über Urlaubspläne mit, in dem der Friseur zu seinem Kunden sagt: "Ja, da haben Sie recht, im Urlaub muss man weg, da braucht man Tapetenwechsel!" Kurz darauf fragt der Friseur Georg, ob er Urlaub habe, und als dieser verneint, meint er, "Ach, wer braucht auch Urlaub... Zuhause ist es eh am schönsten!" Daraufhin beschimpft Georg den Friseur als Wendehals und fühlt sich auch durch den Themenwechsel zu laminierten Alufenstern provoziert, so dass er mit halbfertigem Haarschnitt empört den Salon verlässt.

Georg ärgert sich über das Vogelgeschrei, das im Frühling schon um 5 Uhr losgeht.

Fan[Bearbeiten]

Georg war einmal abhängig von der Springfield Story. Als die Serie plötzlich abgesetzt wurde, fiel er in ein tiefes Loch.

In der zu Rüdiger Nehbergs 75. Geburtstag ausgestrahlten Folge erklärt Georg seine Bewunderung für den Survival-Experten ("Da bin ich Fan von!").

Hobbys[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Udo sammelt Georg zur Fußball-WM 2010 Panini-Fußballbilder. Er ärgert sich aber über die vielen doppelten Bilder, die er beim Kauf immer wieder in den Tütchen findet. Doch noch viel mehr regt er sich darüber auf, dass Udo in das gemeinsam geführte Sammelalbum falsche Bilder einklebt, zum Beispiel auf einer Seite vier Mal das gleiche Bild eines koreanischen Spielers ("Georg, das merkt man ja gar nicht beim bloßen Durchblättern.") und bei der deutschen Mannschaft sogar Hanuta- und Rewe-Sammelbildchen. Für Georg grenzt Udos Vorgehen schon an Urkundenfälschung.

Georg spielt regelmäßig Lotto. Die ersten drei getippten Zahlen sind sein Geburtstag, sein Geburtsmonat und seine Hausnummer. Die restlichen drei Zahlen ermittelt er aus der Temperatur und der Uhrzeit zum Zeitpunkt des Lottoschein-Ausfüllens. Ergibt sich aus der Uhrzeit keine Tippmöglichkeit (z. B. 16:50 Uhr), so wartet Georg eben einige Minuten in der Lotto-Annahmestelle bis zu einer passenden Zeit (z. B. 17:01 Uhr). Was Marion tippt, ist ihm völlig egal, selbst wenn sie die Zahlen des Geburtstags ihres Ex-Partners verwenden würde ("Der ihren Ex? Der kann mich mal an der Buxe bölken!").

Soziale Medien[Bearbeiten]

Anfang März entdeckt Georg, dass Udo in seinem Namen einen Facebook-Account eröffnet hat, was ihn sehr verärgert.

Georgs Auto[Bearbeiten]

Georg besitzt einen VW Jetta, Baujahr 1979, der im Januar 2009 einen Kilometerstand von 34.000 hat.

Hier gelten feste Regeln: In seinem Auto wird nicht geraucht und nicht gegessen.
Mitfahrer müssen Spritgeld bezahlen, dessen Höhe nach dem Tagespreis bestimmt wird.
Georg hat Hausschuhe im Auto, damit die Fußmatte nicht schmutzig wird. Wer sich ins Auto setzt, muss aus diesem Grund auch seine Schuhe ausziehen und in eine Plastiktüte packen.

Im Juni 2009 hat Georg sein Auto bereits seit 5 Wochen auf einem Parkplatz stehen, der so traumhaft ist (mitten in der Stadt und gebührenfrei!), dass er gar nicht mehr wegfahren möchte. Einige Male fährt Georg mit dem Bus dorthin, um nach dem Auto zu sehen. Er geht dann einmal um das Auto herum, setzt sich hinein, trinkt auch mal Kaffee, macht das Radio an und genießt das Gefühl, "jemand zu sein". Wenn jemand an die Scheibe klopft und fragt, ob Georg gleich wegfährt, antwortet er: "Hätten Sie wohl gerne, wa?!"

Georg hat ein Navi, das er im Sommer 2009 auf Zuverlässigkeit testet: Dazu fährt er mehrere Strecken ab, die er genau kennt, und überprüft, ob seine Kenntnisse mit den Anweisungen des Navis übereinstimmen. Das Navi hat die gleiche Stimme wie Marion.

Es ist im Besitz eines Anwohnerparkausweises. Bei Frost tätigt Georg halbstündlich (auch nachts!) Kontrollgänge, um sicherzustellen, dass die Sichtbarkeit dieses Dokuments nicht durch eine zugefrorene Scheibe verhindert wird. Diese Kontrollen werden von ihm auch fein säuberlich dokumentiert (z. B. "Kontrollgang 14 um 03:12 Uhr: Scheibe auch von innen dicht gefroren.") Als die Scheibe eines Nachts so zugefroren ist, dass auch Eiskratzen nicht mehr hilft, zieht Georg mit Thermoskanne und warmer Decke ins Auto um und lässt den Motor laufen. Entsprechend müde sieht er am nächsten Tag aus.

Im Februar 2010 sitzt Georg mit seinem Auto in einer engen Straße fest, die im Eis für beide Richtungen nur zwei Spuren ("Loipe") hat, und erscheint deswegen nicht im Bistro. Mit Steffi hält er telefonisch Kontakt, so dass alle Gäste über den aktuellen Stand der Dinge informiert sind: Gegenüber von Georg steht eine Frau ("eine hysterische Planschkuh"), die nicht in der Lage ist, zurückfahren. Als Georg zurücksetzen und aus der Straße herausfahren will, kommt ein Müllwagen (den Müllmännern möchte er "was aufe Fresse hauen", was bei Franz sofort Zustimmung findet) und hupt ihn an. So sitzt er nun seit einer Viertelstunde fest, und die Müllmänner trinken Kaffee und pöbeln aus dem Fenster raus.

Alltagsbewältigung[Bearbeiten]

  • Bei Eisglätte trägt Georg immer Umschnallspikes.
  • Georg pflanzt bei Vollmond (also nachts!) Erbsen auf dem Balkon, weil das sonst "ganz anders wächst".
  • Um die letzten Reste aus Tuben herauszubekommen, rollt Georg diese ganz stramm mit der Flachzange auf.
  • Georg lutscht Hühnersuppe aus der Tüte manchmal wie Brausepulver, das spart Wasser und Strom.
  • Schokoküsse knabbert er erstmal von dem Überzug frei, ohne das Weiße kaputt zu machen.
  • Schwüle Nächte lassen sich besser ertragen, wenn man das Prinzip der Verdunstungskälte (Hitze erzeugt Verdunstung, und dadurch entsteht Kühlung.) anwendet: Bedeckt man den ganzen Körper mit heißen nassen Lappen, auf die man noch eine Decke legt, dann zieht der Dampf Verdunstungskälte in den Körper hinein. Damit die Kälte im Raum bleibt, verschließt man am besten alle Fenster und Türen fest. So macht man sich selbst quasi zum Kühlschrank.
  • Um Strom zu sparen, hat Georg sich ein Nachtsichtgerät zugelegt. Er muss damit in der Wohnung nicht mehr das Licht anmachen, wenn es bereits um 15 Uhr dunkel ist. Auch das Licht im Treppenhaus lässt er aus, wenn er nachts in den Keller will.
  • Um nach dem Verzehr eines "Raffaello" nicht gleich die ganze Wohnung durchsaugen zu müssen, setzt man sich dabei am besten nackt in die Badewanne. Für Croissants gilt dasselbe.
  • Um Tauben von seiner Fensterbank fernzuhalten, klebt Georg Glasscherben hochkant darauf.
  • Für eine optimale Strandnutzung (Stichwort: "Sand sucht sich seinen Weg.") braucht man ein 100% sandfreies Handtuch, auf das man sich freihändig längsseitig mit seinem Hintern fallen lässt, ohne dass Sand aufwirbelt. Dann muss man die geschlossenen Beine außerhalb des Handtuchbereichs nach oben strecken, so dass man die Füße dort noch entsanden kann. Schließlich dreht man sich wie ein Kran in die endgültige Liegestellung. Dies alles kostet aber so viel Kraft und Zeit, dass ein Aufenthalt am Pool eindeutig vorzuziehen ist.

Georgs Kampf für die Ordnung[Bearbeiten]

Gelegentlich ruft Georg beim Ordnungsamt an, beispielsweise wegen Hundekot oder wenn sich Personen ohne Grund auf dem Balkon unterhalten.

Einmal beschwert Georg sich an der Supermarktkasse darüber, dass die Tiefkühlerbsen nicht wie das Bild auf der Verpackung aussehen. Er fragt, ob es sich bei dieser Abbildung um eine reine Eigenschaftsbeschreibung des Produktes oder aber um eine Beschaffenheitsgarantie des Herstellers respektive des Supermarktes als Vertreiber im Sinne von dessen AGB handelt.

Georg findet, Tellergaffen gehört ähnlich wie Unfallgaffen verboten.

Als Georg einmal um 04:47 Uhr beobachtet, wie jemand eine leere Bierflasche auf einem Stromverteilerkasten abstellt, verständigt er die Funkstreife.

Schoko-Osterhasen sind von der Form her in Wirklichkeit Kaninchen, da sie kurze, nach hinten anliegende Ohren haben. Echte Hasen haben mindestens doppelt so lange Ohren und dreimal so lange Hinterbeine. Weil die Hersteller Schokolade sparen wollen, verkaufen sie Schoko-Kaninchen als Hasen. Das lässt Georg sich nicht gefallen und beschwert sich über diesen Lebensmittelskandal im Supermarkt ("Brüder, nicht mit mir! Da mach' ich jetzt ein Fass auf!).

Reisen[Bearbeiten]

  • ? Mallorca: Georg brachte sich einen großen Kamelleder-Hut mit.
  • 1994 Schwarzwald: Georg nächtigte dort in einer Pension, in der die Badlampe brummte.
  • 18-19.7.2009 Tecklenburger Land: Georg will Marion bei einem gemeinsamen Wander-Wochenende in Ibbenbühren noch eine Chance für die Beziehung geben.

Sonstiges[Bearbeiten]

Georgs Telefon[Bearbeiten]

Georg lässt seit Jahren die Schutzfolie auf seinem Handy. Er erklärt den anderen, dass diese – wie der Name schon sagt – ja eine Schutzfunktion hat, und man an Udos Handy sehr gut sehen könne, wozu das Entfernen der Schutzfolie führt.

Spezialwissen[Bearbeiten]

Siehe Georgs Spezialwissen